Stadtentwicklung

Meckenheim ist eine Stadt mit viel Potenzial. Wir müssen es nur nutzen, um unseren Bürgern ein attraktives Umfeld zu bieten und sie möglichst zum Einkaufen und in ihrer Freizeit bei uns zu halten. Wir haben in Meckenheim räumliche Dichte, gute Anbindung und viel Kaufkraft. Aber es wurden in den letzten Jahrzehnten bei der Stadtplanung viele Fehler gemacht. Wir haben zwei halbe statt ein ganzes Zentrum – und die einseitige Infrastruktur lässt viel Wirtschaftskraft ins Umland abfließen. Zeit, ein neues Konzept aufzulegen.

Meckenheim ist eine Stadt mit viel Potenzial. Wir müssen es nur nutzen, um unseren Bürgern ein attraktives Umfeld zu bieten und sie möglichst zum Einkaufen und in ihrer Freizeit bei uns zu halten.

Wir haben in Meckenheim räumliche Dichte, gute Anbindung und viel Kaufkraft. Aber es wurden in den letzten Jahrzehnten bei der Stadtplanung viele Fehler gemacht. Wir haben zwei halbe statt ein ganzes Zentrum – und die einseitige Infrastruktur lässt viel Wirtschaftskraft ins Umland abfließen. Zeit, ein neues Konzept aufzulegen.

Mein Plan

Die beiden Geschäftszentren Alt-Meckenheim und am Neuen Markt nehmen sich gegenseitig Energie weg, statt sie gemeinsam zu nutzen. Ich möchte sie zusammenbringen – mit gemeinsamen Festen und schneller Verbindung, z. B. über einen elektrischen, autarken Busshuttle. Ein Schwerpunktkonzept kann die beiden Zentren arbeitsteilig ihre Vorteile ausspielen lassen.

In der Vergangenheit wurde in Meckenheim viel auf der grünen Wiese gebaut und einseitig auf Autoverkehr gesetzt. Mein Ziel ist es, unsere Zentren zu beleben. In unserer Stadt soll es eine Infrastruktur der kurzen Wege geben, die Straßen wieder Raum für nachbarschaftliche Aktivitäten bieten – und zum Flanieren. Geschäftsstraßen möchte ich so weit wie möglich verkehrsberuhigen.

Der Neue Markt als zentralster Ort bietet für ganz Meckenheim Entwicklungspotenzial; ich wünsche mir ihn gerade abends viel belebter. Wir können hier erschwingliches Wohnen und Arbeiten möglich machen, etwa durch Aufstockung oder Überbauung ebenerdiger Parkplätze mit architektonisch interessanten Mischnutzungsbauten. Der Ersatz der Parkpalette durch ein reines Parkhaus wäre eine vertane Chance.

Alle Grundstücksverkäufe an private Investoren müssen, soweit rechtlich machbar, durch andere Modelle ersetzt werden. Das gilt insbesondere für das EMM-Gebäude und das Alte Rathaus.

Stadtgestaltung hat auch inklusive Aufgaben. Der Steinbüchel muss barrierefrei werden. Hier gibt es noch Bausünden der Siebziger zu beseitigen. Am Haselweg etwa kann man die Häuser mit Rollatoren, Rollstühlen und Kinderwagen noch nicht einmal problemlos erreichen.