Lokale Wirtschaft

In Not geratenen Selbständigen und Freiberuflern möchte ich schnell aus der Krise helfen. Parallel müssen wir den Standort Meckenheim fit für die Zukunft machen. In der Corona-Zeit haben wir gesehen, dass wir zusammenstehen, wenn eine Krise uns alle betrifft. Ich möchte die unterstützen, die der Lockdown besonders schwer getroffen hat, weil sie auf einen Schlag keine Kunden und keine Einkünfte mehr hatten: die Selbständigen, gerade die mit einem kleinen Gewerbe.

In Not geratenen Selbständigen und Freiberuflern möchte ich schnell aus der Krise helfen. Parallel müssen wir den Standort Meckenheim fit für die Zukunft machen.

In der Corona-Zeit haben wir gesehen, dass wir zusammenstehen, wenn eine Krise uns alle betrifft. Ich möchte die unterstützen, die der Lockdown besonders schwer getroffen hat, weil sie auf einen Schlag keine Kunden und keine Einkünfte mehr hatten: die Selbständigen, gerade die mit einem kleinen Gewerbe.

Mein Plan

Wirtschaftsförderung, Job Center, Verwaltung und Interessengemeinschaften bilden eine Task-Force mit dem Ziel Ideen, auch von den Bürgern, zur Unterstützung zu finden und umzusetzen.

Gewerbetreibende bekommen für ihre Branchen aufbereitete Informationen, damit sie sich jederzeit rechtssicher verhalten können. Wir müssen sicherstellen, dass unsere Unternehmen, Gewerbetreibende und Solo-Selbstständigen immer die neuesten Informationen auf einen Blick haben!

Der Gastronomie wird so viel Außenraum wie möglich zur Verfügung gestellt, Genehmigungen sollen kostenfrei sein. Damit bekämpfen wir die Infektionsketten, schaffen Einnahmequellen – und Meckenheim freut sich über einen Sommer draußen.

Im ehemaligen EMM-Gebäude können wir in Not geratenen Gewerbetreibenden übergangsweise Flächen für Pop-Up-Stores zur Verfügung stellen und Nachbarschaftsbüros einrichten. Mittelfristig soll das Gebäude für kleinteilige Nutzungen, Startups und Gründer fit gemacht werden, die dort Inspiration und Austausch finden können. Auch Wohnraum kann dort entstehen.

Ich möchte die Zusammenarbeit mit dem Bio-Innovation-Park, mit den Nachbargemeinden und der Uni Bonn ausbauen. Für die letzten freien Gewerbeflächen in Meckenheim brauchen wir Unternehmen, die auf die Fläche gerechnet möglichst viele sichere Arbeitsplätze schaffen, zukunftsgewandt und krisenfest sind. Kurz: Qualität statt Quantität.

Für diese Aufgaben müssen wir unsere Wirtschaftsförderung stärken und sie finanziell und personell in die Lage versetzen, wirksamer zu handeln. Mir ist wichtig, dass wir mit unseren Nachbargemeinden Ansiedlungen gemeinsam planen. Bonn-Rhein-Sieg entwickelt sich bereits aktiv zu einer Region, die ihre Zukunft konzertiert angeht.

Immer mehr Menschen werden demnächst wohnortnah arbeiten – das Homeoffice hat sich durchgesetzt. Das müssen wir vorbereiten und begleiten. Ich möchte Orte schaffen, die die Meckenheimer gemeinsam zum Arbeiten nutzen.