Stefan Pohl: Ehrenamt und Vereine stärken, Zivilgesellschaft fördern

Die Corona-Pandemie hat viele Bereiche unseres täglichen Lebens vollkommen auf den Kopf gestellt. Dabei wurde zu oft vergessen, dass auch die Vereine unter dieser Situation massiv zu leiden haben. Im Rahmen der Vereinstour Meckenheim wird sich Stefan Pohl in den nächsten Wochen einen genauen Überblick darüber verschaffen, wie sich die Situation in den Vereinen in Meckenheim im Grundsätzlichen aber auch im Speziellen während und nach Corona darstellt.

v.l. Stefan Pohl, Jürgen Lorenz, Bernd Ewert, Klaus Bold, Tobias Hübel

Stefan Pohl, SPD-Bürgermeisterkandidat startet zu seiner Vereinstour, um sich einen ausführlichen Überblick über die Vereine zu machen – die ebenfalls von der Corona-Pandemie betroffen sind

 

Die Corona-Pandemie hat viele Bereiche unseres täglichen Lebens vollkommen auf den Kopf gestellt. Dabei wurde zu oft vergessen, dass auch die Vereine unter dieser Situation massiv zu leiden haben. Im Rahmen der Vereinstour Meckenheim wird sich Stefan Pohl in den nächsten Wochen einen genauen Überblick darüber verschaffen, wie sich die Situation in den Vereinen in Meckenheim im Grundsätzlichen aber auch im Speziellen während und nach Corona darstellt.

 

Am Montag, dem 06.07. folgte Stefan Pohl, Bürgermeisterkandidat für die SPD in Meckenheim, der Einladung des geschäftsführenden Vorstands des Meckenheimer Sportvereins, kurz MSV. Dabei tauschte man sich intensiv über verschiedene vereinspolitische Themen aus. Die MSV-Vorstände Bernd Ewert, Klaus Bold, Tobias Hübel und Jürgen Lorenz berichteten von der Vereinsarbeit und erörterten gemeinsam mit Stefan Pohl, wie die Meckenheimer Vereine in Zukunft besser unterstützt werden können.

Eine besondere Herausforderung für den MSV war die Wiederaufnahme des Vereinsbetriebes mit den Regelungen, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat.

 

Stefan Pohl betonte mehrfach, wie wichtig Sportvereine wie der MSV für die Stadt Meckenheim sind. Als Bürgermeister plant er, vor allem die Kommunikation zwischen den einzelnen Vereinen und der Stadt zu verbessern. Beide Seiten empfanden das Gespräch als äußerst konstruktiv und zielführend.

„Die Einführung der Ehrenamtskarte in Meckenheim, die die ehrenamtliche Arbeit der Akteure in den Vereinen unterstützen und würdigen soll, ist in Meckenheim längst überfällig. Für mich ist nicht nachvollziehbar, was die verantwortlichen Personen im Rathaus so viele Jahre um dieses Thema herumeiern.“ so Stefan Pohl. Die Ehrenamtskarte wird eines der ersten Projekte sein, welches Stefan Pohl als Bürgermeister von Meckenheim umsetzen will.

 

Der Meckenheimer Sportverein ist mit knapp 2500 Sportler/innen der größte und mitgliederstärkste Sportverein in Meckenheim. Das Angebot umfasst 14 verschiedene Abteilungen, darunter Sportarten wie Turnen, Schwimmen, Tennis, Volleyball oder Leichtathletik.

 

Die Vereinstour von Stefan Pohl startete Anfang Juli und wird den gesamten Sommer lang andauern, dabei sind alle Vereine in Meckenheim eingeladen, teilzunehmen.